IP006 Gottesbeweise (1/3): der kosmologische Gottesbeweis

Alles hat einen Grund und wenn wir nicht ewig nach weiteren Gründen suchen wollen, dann müssen wir irgendwo aufhören.

Ist dieser Punkt dann Gott? Saß er also im Urknall und feuerte fröhlich Energie und Konzepte von Raum und Zeit in die bis dato noch nicht vorhandene Welt resp. das Universum? Sollte uns Michelangelo etwa mit seiner Gottesdarstellung belogen haben oder warum sind hier auch Rasiermesser relevant?

Diese und weitere Fragen werden in dieser Folge durch die Präsentation erschütternder Fakten aufgedeckt. Also legt die BILD weg, schnallt euch an und lasst euch erleuchten! Es geht um den kosmologischen Gottesbeweis.

Literatur:
John J. Park (2016): The Kalām Cosmological Argument, the Big Bang, and Atheism. Acta Analytica 31(3):323-335.

IP005 Gottesentweis

Unvollkommenheit? Was soll das denn sein? Solche Schwächen sind uns fremd.

Im heute behandelten Text geht es darum, anhand menschlicher Fehler zu zeigen, dass es keinen Gott gibt. Klingt ein wenig nach Douglas Adams, ist aber eigenltlich ein alter Hut, dem Descartes schon widersprach. Aber wer trägt heute schon noch Kopfkleid aus dem 17. Jahrhundert, auch wenn es aus Frankreich kommt?

Literatur:
John Jung Park (2018): The Problem of Error: The Moral Psychology Argument for Atheism. Erkenntnis, 83(3):501-516.

IP004 Moralische Optimierung

Wir philosophieren um bessere Menschen zu werden. Aber gibt’s da nicht auch etwas von Ratiopharm?

Was wäre, wenn wir eine Pille hätten, die unser Moralverständnis beeinflussen könnte und damit im Prinzip unsere Kinder erziehen würde. Oder ziehen wir doch lieber die gute alte Prügelstrafe vor? Das Ergebnis soll das Gleiche sein aber heiligt der Zweck wirklich die Mittel? Heute sprechen wir über einen Beitrag aus der sogenannten “Experimentellen Philosophie” bzw. “Experimentellen Ethik”. Überlegt schon mal, ob ihr im Zweifel lieber die rote oder die blaue Pille nehmt…

Literatur:
Jona Specker & Maartje H. N. Schermer & Peter B. Reiner (2017): Public Attitudes Towards Moral Enhancement. Evidence that Means Matter Morally. Neuroethics, 10:405–417.

IP003 Der Untergang des Abendlands

Heute ein bewusst provokativer und eher reißerischer Text. Aber auch damit kommen wir klar, zumal es nicht mal Philosophie ist, um die es hier geht.

Die globale Dominanz des Westens erstreckt sich neben der ökonomischen auch auf die kulturelle Domäne. Doch diese Vorherrschaft ist weder schon immer da noch ist sie notwendigerweise ein Phänomen für die Ewigkeit. Im Gegenteil denkt unser Autor, dass sie dem Untergang geweiht ist. Also haltet euch alle gut fest und packt schon mal die Notfallrationen in euren persönlichen Atombunker.

Literatur
Kishore Mahbubani (2018): Has the West Lost It?: A Provocation. London: Penguin Books.

IP002 Trans-/ Posthumanismus

Nicht nur Science-Fiction-Fans reden über Cyborgs. Oder sind die Transhumanisten einfach nur Trekkis die Philosophie betreiben? Um diese Fragen soll es in der heutigen Ausgabe von Instant Philosophie gehen.

Die philosophische Fachrichtung des Trans- bzw. des Posthumanismus beschäftigt sich mit den Fragen der Evolution des Menschen über ihn selbst hinaus. Diese Evolution ist jedoch keine herkömmliche Wald-und-Wiesen-Evolution aus dem Baumarkt um die Ecke sondern eine vom Menschen aktiv betriebene. Und sie hat bereits begonnen… Widerstand ist zwecklos.

Literatur:
Ina Bolinski und Stefan Rieger (2018) Am Ende des Menschen? Theorien des Post- und Transhumanismus. Philosophische Rundschau, 65(1):27-46.

IP001 Geschichtszeichen

Die Zeichen stehen gut für den wichtigsten Podcast der postmodernen Menschheitsgeschichte. Passenderweise trägt diese erste Folge den Titel “Geschichtszeichen”.

Wir behandeln das Thema Krise und Revolution und in diesem Zusammenhang natürlich keinen geringereren als den guten alten Charly Marx und seine Sandkastenfreunde. Wann ist eine Krise eine Krise? Ist Revolution eine Bürgerpflicht? Ist Kant zu spießig für den Aufstand?

Völker hört die Signale…

Literatur:
Hauke Brunkorst (2018): Geschichtszeichen. Marx und die Krise normativer Ordnungen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 66(3):267-294.